Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 85a)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


[Anmerkung Sembdner: »Kleists Nichte Auguste und Friederike v. Pannwitz besuchten mit ihrer Tante Ulrike v. Kleist auf einer Reise nach Nizza auch ›die bewußte Insel auf der Aar‹. Bei einem ersten Versuch am 6. Sept. 1834, sich mit einem Kahn von Thun aus zur Insel fahren zu lassen, waren sie durch ein Mißverständnis falsch gerudert worden und in ein Unwetter geraten. Drei Tage später, am 9. Sept. 1834, schreiben sie:«]

Auguste: Wir nahmen heute den Weg [von Interlaken] nach Thun zurück, aber nicht auf dem Wasser, sondern im Wagen auf der Straße entlang des Sees. Vor dem Tore von Thun stiegen wir ab, obgleich es heftig regnete, und gingen auf die Insel, auf der vor einigen dreißig Jahren Onkel Heinrich gelebt hat. Zuerst kömmt man auf die größere, die durch eine Brücke mit dem festen Lande verbunden ist und die noch jetzt dem Herrn Gatschert gehört.

(Sembdners Quelle: Fotokopien und Originale aus dem Nachlaß Georg Minde-Pouets; heute Kleistsammlung der Amerika-Gedenkbibliothek Berlin)

Friederike: Unser Führer führte uns nach der größeren der beiden Inseln, die noch immer dem früheren Besitzer der beiden Inseln, Herrn Gatschert [Gatschet], gehört, die kleinere ist verkauft. – Madame Gatschert saß im Garten, erkannte Tanten auch wieder, und sprach viel von Onkel Heinrich. Sie war so gütig, mit uns nach der kleinen Insel zu gehen, um durch ihre Verwendung uns auch das Haus öffnen zu lassen. Tante fand alles so verändert, daß sie es kaum wieder erkannte, und da es eben sehr heftig regnete, und nicht einmal die Umrisse der Berge zu erkennen waren, so erinnerte sie nicht einmal die Gegend an frühere Zeiten.

(Sembdners Quelle: Kleist, H. v.: Werke. Im Verein m. G. Minde-Pouet u. R. Steig hrsg. v. E. Schmidt. Bd. 5: Briefe, hrsg. v. G. Minde-Pouet. Leipzig (1905), S. 466)


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht