Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 90)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Auguste von Schönfeldt nach Ulrikes Erzählung

Als Wieland Onkel Heinrich kennen lernte, war er vom ersten Augenblick für ihn eingenommen und hat ihm versichert, daß er eine große Idee von ihm gehabt hätte, daß er aber alles überträfe, was er von ihm erwartet hat, und an Hr. v. Werdeck hat er gesagt, daß wenn Onkel jemals so weit käme, das auszusprechen, was er in sich ahnen läßt, so würde die Kunst um Jahrhunderte vorwärts schreiten.

(Sembdners Quelle: Hoffmann, Paul: Ulrike v. Kleist über ihren Bruder Heinrich. Euphorion, 1903, S. 135)


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht