Brief 1810-12-13

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berlin, 13. Dezember 1810

Absender: Heinrich von Kleist

Adressat: Friedrich von Raumer


H. Regierungsrat von Raumer, Hochwohl., Berlin.

Ew. Hochwohlgeboren habe ich die Ehre ganz gehorsamst anzuzeigen, daß Sr. Exzellenz im Verlauf der heutigen Audienz die Gnade [zunächst, sorgfältig gestrichen: die, in diesem Augenblick, in der Tat unerwartete Gnade] gehabt haben, mir huldreich eine schriftliche Privatempfehlung, wegen zweckmäßiger Unterstützung der Abendblätter durch offizielle Beiträge, sowohl bei Ihren Exzellenzen, den Hr. Graf v. Golz und Hr. v. Kircheisen, als auch bei dem Hr. Geh. Staatsrat Sack, anzugelobern. Die Verabredung ist getroffen, daß ich mich, in Verfolg dieser gnädigsten Verwendung, selbst zu den resp. Hr. Ministern und Geh. Staatsräten begeben, und das Wohlwollen und die Gefälligkeit derselben, in Betreff der Abendblätter, (grade so, wie, zu Anfang des Instituts, die Unterstützung des Pol. Präsidenten, Hr. Gruner) in Anspruch nehmen soll. Durch diese, die Interessen Sr. Exzellenz sowohl, als die meinigen, aufs glücklichste verbindende Maßregel, sind vorläufig alle meine Wünsche für die Abendblätter erfüllt; ich begehre nichts, als eine unabhängige Stellung zu behaupten, deren ich, zu meiner innerlichen Freude an dem Geschäft, dem ich mich unterzogen habe, bedarf. Ew. Hochwohlgeb. ersuche ich nur ganz ergebenst, zur möglichst raschen Betreibung der Sache, mir irgend eine kurze, gütige Anzeige davon, sobald jene Empfehlungen an ihre Adresse erlassen sind, zukommen zu lassen. Und indem ich Sr. Exzellenz das Versprechen anzunehmen bitte, daß ich nunmehr mit meiner Ehre für den Geist der Abendblätter, und für den Umstand, daß kein andrer Aufsatz, als der in Sr. Exzellenz Interessen geschrieben ist, darin aufgenommen werden soll, hafte, behalte ich mir bevor, Ew. Hochwohlgeboren mündlich wegen der, zwischen uns im Drang mancher widerwärtigen Umstände, stattgehabten Mißverständnisse innigst und herzlichst um Verzeihung zu bitten, und habe die Ehre zu sein,
Ew. Hochwohlgeboren ergebenster
H. v. Kleist.
Berlin, den 13. Dez. 1810


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Briefe | Jahresübersichten | Quellen