Brief 1811-04-26

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berlin, 26. April 1811

Absender: Heinrich von Kleist

Adressat: Friedrich Karl Julius Schütz


H. Prof. Schütz, Wohlgeb.

Mein lieber Schütz,

Ich bin genötigt gewesen, eine Einladung zu einem Verwandten aufs Land anzunehmen, und die Schnelligkeit, womit wir unsre Reise antreten, hindert mich daran, Ihnen noch einmal in Ihrem Hause aufzuwarten, und Ihrer lieben Frau, für die vortreffliche Darstellung der Penthesilea, meinen Dank abzustatten. Inzwischen bin ich in drei oder vier Tagen, also noch vor Ihrer Abreise, zurück, um noch das Nötige, wegen unserer Theaterkritik, mit einander abzusprechen. Geben Sie mittlerweile doch Ihre Rezension des Ifflandschen Almanachs, die ich gern lesen möchte, in meiner Wohnung ab, von wo sie mir morgen nachgeschickt werden kann. Meinen herzlichsten Gruß an Ihre teure Frau.
H. v. Kleist.
den 26. April 1811
N. S. Händigen Sie doch dem Überbringer die Iliade wieder ein.


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Briefe | Jahresübersichten | Quellen