Heinrich von Kleists Lebensspuren (LS 335)

Aus KleistDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich von Kleists Lebensspuren. Dokumente und Berichte der Zeitgenossen. Neu herausgegeben von Helmut Sembdner. München 1996. [In der Kleist-Literatur üblicherweise mit der Sigle LS und laufender Nummer zitiert.]


Grund- und Hypothekenbuch. Frankfurt a. d. O., 23. November 1809

Fünfhundert Thlr. kling. Cour. von 1/12 bis 1/1 Stücken, welche der Kaufmann Hr. Johann Samuel Wöllmitz aus gerichtlicher Obligation des Hr. Berndt Heinrich Wilhelm v. Kleist zu 6 Proz. zinsbar auf dem dem letzteren gebührenden 5. Anteil des mit seinen Geschwistern in Gemeinschaft besitzenden Hauses vom 23. November 1809 zu fordern hat.

(Sembdners Quelle: Hoffmann, Paul: Zu den Briefen H. v. Kleists. Studien z. vergleich. Literaturgesch. Bd. 3, Berlin 1903, S. 365)

[Anmerkung Sembdner: »Vgl. Brief an Ulrike vom gleichen Tage.«]


Zu den Übersichtsseiten (Personen, Orte, Zeit, Quellen)

Personen | Orte | Werke | Jahresübersichten | Quellen | LS - Übersicht